Historie

Der Beginn:

Es war der Confiseur Joris Van den Driessche, Urgroßvater der heutigen 4. Generation, der vor fast 100 Jahren, in den 1920/30ern, die ersten Schritte in der Bonbonproduktion unternahm. In den 1930ern übernahm sein Sohn Jan Van den Driessche den Betrieb und produzierte in der eigenen kleinen Küche bereits ca. 50 kg Bonbons pro Tag! Der Markenname Joris wurde 1938 eingetragen.

Damals wurde alles per Hand hergestellt: Sowohl Pralinen als auch Zuckerwaren, weiche Karamellbonbons, Dragees, Nougat und Gummibonbons.

 1938

1938

Im Krieg

Im zweiten Weltkrieg brach die Produktion ein: Die einzigen verbliebenen Rohstoffe waren Zucker und Gelatine. Joris konzentrierte sich deshalb auf die Herstellung von Gummibonbons, die damals nur einen kleinen Teil des Sortiments ausmachten. Aus heutiger Sicht eine perfekte Entscheidung, denn Joris ist belgischer Marktführer hinsichtlich der Qualität von Gummibonbons.

 1940

1940

Eine neue Generation

In den 1970ern übernahm Hans – Sohn von Jan, Enkel von Joris – das Ruder, um den Betrieb in dritter Generation weiterzuführen.

In den Jahren 2012 bzw. 2017 kamen die Urenkel von Joris an die Reihe. Nach einem Hochschulstudium und Erfahrungen außerhalb des Familienunternehmens dürfen die Söhne von Hans, Diederik und Wouter, die lange Historie der Konfiserie und der streng behüteten Rezepturen fortsetzen.

 1965

1965